Kolloidales Silber und seine gesunde Wirkung

Kolloidales Silber unterstützt das Immunsystem, fördert die Wundheilung, ist gut für die Haut und kann während der Grippezeit, bei trockenen Augen oder Ohrenschmerzen wahre Wunder wirken. Kolloidales Silber ist ein Mittel, das von vielen Menschen aufgrund seiner zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten mit Begeisterung eingesetzt wird und das den Alltag erleichtert. Doch diese herkömmlichen Funktionen sind noch nicht alles, es gibt weitere Anlässe, bei denen kolloidales Silber verwendet werden kann: Manche Ärzte und Heilpraktiker sind der Überzeugung, es könne eine Krebsbehandlung positiv beeinflussen und sogar als Prophylaxe dienen. Außerdem kann kolloidales Silber als Entgiftungskur dienen, und es hat eine belebende Wirkung auf Körper und Geist. Es handelt sich dabei um eine Verwendungsform von Silber, die gegen eine bemerkenswerte Anzahl an Erkrankungen eingesetzt werden kann.

Was ist kolloidales Silber?

Kolloide sind kleinste Partikel, die fein verteilt in einem anderen Stoff in der Art vorliegen, dass sie schweben. In der Kolloidchemie spricht man hierbei von einer dispergierten Phase, sie bezeichnet die kleinen Teilchen, und einem Dispersionsmedium, also dem Stoff, in den die kleinen Teilchen gemischt werden. Es handelt sich demnach um ein schwer lösliches Gemisch aus mindestens zwei Stoffen. Kolloidal meint bei dieser Verwendung von Silber nichts weiter, als dass ultrafeine Teilchen von Nanosilber verwendet und einer anderen Substanz, hier destilliertem Wasser, beigefügt werden. Die Qualität des Wassers spielt somit ebenfalls eine bedeutende Rolle. Kolloidales Silber wird deshalb auch als Silberwasser bezeichnet, denn es handelt sich in der Regel um Silberteilchen, die in Wasser gemischt werden. Kolloide begegnen uns jeden Tag, sie finden in einigen Hautpflegeprodukten und Arzneimitteln ihre Anwendung und kommen auch in Stoffen wie Kunststoff oder Leim vor. Nicht nur Kolloide an sich, sondern auch kolloidales Silber findet man in Salben oder Kosmetika.

Doch Kolloide bezeichnen nicht nur die Eigenschaft eines Stoffes, sondern auch einen Systemzustand. Damit man ein System als kolloidales System charakterisieren kann, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein.

  • Da Kolloide kleinste Teilchen in einem Dispersionsmedium sind, müssen mindestens zwei verschiedene Stoffe auftreten, das sind hier Silber und Wasser.
  • Bei einem kolloidalen Zustand handelt es sich um eine Zerteilungsform der Materie, die nur auftreten kann, wenn diese Stoffe nicht im Dispersionsmedium löslich sind. Da sich die Stoffe sonst vermischen würden und die Teilchen nicht mehr im Wasser „schweben“, dürfen die Partikel folglich nicht löslich sein.
  • Die Bestandteile müssen unterschiedlichen Phasen, also Aggregatzuständen angehören. Kolloidales Silber bezeichnet eine flüssige Dispersion von Silber.

Kolloidales Silber erfüllt diese Eigenschaften, es handelt sich um kleinste Silberpartikel, die meist in Wasser gemischt werden. Die zwei Stoffe gehören unterschiedlichen Aggregatszuständen an, Wasser ist eine Flüssigkeit, Silber ein Feststoff, die Silberteilchen zersetzen sich nicht in der Flüssigkeit. Auf diese Weise kann das kolloidale Silber in unserem Körper wirken. Eines der wichtigsten Details in der Herstellung ist deshalb die ppm Zahl. Sie gibt an, wie viele Kolloide sich in dem Produkt befinden, dabei findet man häufig angaben von 10 ppm, 25 ppm oder 40 ppm. Dabei befinden sich 10mg, 25ppm bzw. 40mg in einem Liter Wasser, doch eine höhere Konzentration bedeutet nicht zwangsweise eine höhere Qualität.

Wirkung von Silber

Silber ist ein Material mit einer äußerst starken Fähigkeit, elektrischen Strom zu leiten. Die Wirkung von Silber hängt mit der Frequenz des magnetischen Feldes der Silberatomgruppen zusammen, das um ein Silberkolloid entsteht. Die Silberteilchen haben eine elektrische Polarisierung, sie sind negativ geladen. Diese Eigenschaft wirkt sich nachteilig auf einige Bakterien aus, und die Silberpartikel können die Krankheitserreger auf diese Weise bekämpfen. Die Kolloide „schweben“ im Körperwasser und können dadurch mit den Erregern in Kontakt treten. Die feinen Silberpartikel arbeiten sich durch das Innere der Bakterien. Sie haben dabei eine schädigende Wirkung auf deren Zellen und blockieren in ihnen ein Enzym, das für ihren Stoffwechsel unabdingbar ist. Dadurch kann das Bakterium inaktiviert oder sogar abgetötet werden – und es kann dem Menschen das Leben nicht mehr erschweren. Dabei ist kein Schädling bekannt, der nicht durch kolloidales Silber nach sechs Minuten inaktiviert wird. Doch das Wichtigste: Dabei greift kolloidales Silber keine einzige für den Menschen notwendige Zelle an, es werden lediglich die gesundheitsschädigenden Zellen der Erreger bekämpft. So entfaltet kolloidales Silber seine antiseptische Wirkung.

Darum ist kolloidales Silber so gesund

Seine bioelektrische Eigenschaft macht kolloidales Silber also zu einem Allround-Talent in der therapeutischen Medizin. Es hat eine keimtötende Wirkung und bekämpft Bakterien, Viren, Parasiten, Pilze wie auch Pilzsporen. Doch kolloidales Silber hilft nicht nur gegen Infektionskrankheiten, es fördert auch die Regeneration der Haut, stärkt das Immunsystem und hilft gegen Müdigkeit, und es kann sogar bei Insektenstichen oder Haarausfall verwendet werden. Dieses Produkt entpuppt sich als wahres Allround-Talent.

Das bewirkt kolloidales Silber bei verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten

Nun stellt sich die Frage, wie kolloidales Silber genau wirkt, wenn es so viele verschiedene Anwendungsarten und -gebiete gibt und es sich so positiv auf die Gesundheit auswirkt. Bei manchen Krankheitserregern konnte die exakte Wirkungsweise von Silberwasser noch nicht aufgedeckt oder bewiesen werden, aber auch für diese gibt es eingängige Erklärungsversuche.

Es lohnt sich durchaus, sich mit dem Thema „kolloidales Silber“ zu beschäftigen, denn es kann bei einer Vielzahl von Krankheiten eingesetzt werden, bei denen sonst Antibiotika eingesetzt würden, und es ist im Gegensatz zu deren Anwendung höchst unwahrscheinlich, dass der menschliche Körper gegen kolloidales Silber eine Resistenz aufbaut.

Und das Beste: Jeder kann kolloidales Silber verwenden. Egal ob Erwachsene, Kinder oder das geliebte Haustier, ja sogar Schwangere dürfen es zu sich nehmen.

Kolloidales Silber gegen Bakterien bei bakteriellen und Virusinfektionen, Husten und Schnupfen

Um zu verstehen, warum sich kolloidales Silber so positiv auf die Gesundheit auswirkt und warum es unzählige Möglichkeiten der Anwendung gibt, sollte man sich erneut die Eigenschaften von Silber und wie es in unserem Körper wirkt, vor Augen halten: Die Silberteilchen blockieren ein Enzym im Bakterium, wodurch es inaktiviert oder sogar abgetötet wird. Diese Funktionsweise erklärt, warum seine Anwendung bei Virusinfektionen, Husten und Schnupfen sowie bakteriellen Infektionen Erfolge erzielt. Dabei gelangt kolloidales Silber über denselben Weg in den Körper wie vorher das Bakterium. Denn es wird entweder getrunken, gegurgelt oder mit einem Spray in den Mund gesprüht und so über die Mundschleimhaut aufgenommen – genau wie auch die meisten Bakterien in uns eindringen. Befindet sich kolloidales Silber erst mal im Körper, bekämpft es dort die Erreger, indem es in sie eindringt und deaktiviert, und dabei die positiven Zellen nicht schädigt.

Dank seiner antibakteriellen Eigenschaft schafft es kolloidales Silber auf dieselbe Weise, Augen, Mund und Atemwege zu beruhigen. Es kann sich deshalb bei vielen Arten von Augenentzündungen, Mund- und Zahnerkrankungen sowie Atemwegserkrankungen positiv auf die jeweiligen Beschwerden auswirken.

Kolloidales Silber unterstützt die Wundheilung

Diese Wirkungsweise lässt sich auch auf offene Wunden übertragen. Ist die Haut geschädigt, so kann kolloidales Silber, indem es mit einem feuchten Tuch, Umschlag oder Pflaster auf die betroffene Stelle aufgetragen wird, über diese in den Körper eindringen und dort die Bakterien inaktivieren. Dies hat zur Folge, dass sich die Wunde nicht infiziert und bedeutsam schneller heilt. Denn kolloidales Silber hat außerdem eine konstriktive, also eine zusammenziehende, Funktion. Dieser Effekt ist nicht nur förderlich für die Abheilung einer Wunde, sondern auch zur Vorbeugung: Dadurch, dass die Haut elastischer wird, gibt sie bei Belastung nicht überaus nach und reißt weniger ein. Kolloidales Silber hat also generell eine positive Auswirkung auf die Regeneration der Haut, egal ob bei kleinen Kratzern oder größeren offenen Wunden, wie etwa Schürfwunden.

Kolloidales Silber bei Akne, Herpes oder Neurodermitis

Da kolloidales Silber die Regeneration der Haut fördert, findet es auch bei Erkrankungen der Haut wie Akne, Herpes oder Neurodermitis Anwendung. Ist eine Wunde durch Akne, Herpes o.ä. bereits entstanden, ist die zusammenziehende Funktion des kolloidalen Silbers dafür verantwortlich, dass die Haut nicht zu sehr geschädigt wird. Kolloidales Silber hat außerdem eine antiseptische Funktion, die dafür sorgt, dass sich die Wunde nicht desinfiziert. Darüber hinaus trägt es dazu bei, dass sich das Gewebe schneller neu bildet – und bei einer Förderung der Regeneration von Haut und Gewebe entstehen unbeliebte Hautbeschwerden erst gar nicht so schnell.

Kolloidales Silber ist gut für das Immunsystem

Der menschliche Körper besitzt einen Anteil von Silber von 0,001%. Das mag nicht erstaunlich viel sein, trotzdem kann das Absinken dieses Wertes mitverantwortlich dafür sein, dass eine Fehlfunktion des Immunsystems auftritt. Führt man dem Körper kolloidales Silber zu, kann es dabei helfen, den körpereigenen Anteil von Silber aufrechtzuerhalten. Auf diese Weise regt kolloidales Silber das Immunsystem an und fördert die Gesundheit.

Kolloidales Silber bei allergischen Reaktionen

Die Anwendung von Silberwasser kann sich ebenfalls positiv auf Allergien auswirken. Hierbei wird das überreagierende Immunsystem wieder ins Gleichgewicht gebracht und die Reaktion des Körpers auf die Allergie geschwächt. Kolloidales Silber hemmt dabei durch eine Unterdrückung der Phosphataufnahme und der Durchlässigkeit der Zellmembranen die Ausschüttung der Hormone Histamin und Prostaglandin.

Kolloidales Silber zur Entgiftung des Körpers

Durch seine bioelektrische Eigenschaft kann kolloidales Silber Schwermetalle binden und so den Körper entgiften. Dieser Vorgang wird als Schwermetallausleitung bezeichnet. Viele von uns haben zum Beispiel Quecksilber, das schädlich für den Menschen ist, durch Zahnbehandlungen mit Amalgamfüllungen im Körper. Kolloidales Silber bindet und neutralisiert das Quecksilber und leitet es aus dem Körper.

Kolloidales Silber bei Insektenstichen oder Zeckenbissen

Darüber hinaus kann kolloidales Silber positive Effektive bei Insekten- und Mückenstichen sowie Insektenbissen (etwa durch Zecken) erzielen. Durch seine antiseptische Wirkung desinfiziert es auf natürliche Weise die Wunde und verhindert so eine Infektion. Dabei lindert es außerdem die Schmerzen und den Juckreiz, durch den die Haut bei einer Reaktion darauf (etwa durch Kratzen) zusätzlich belastet wird.

Kolloidales Silber in der Stammzellenforschung

Silber kann die körpereigene Produktion von Stammzellen fördern. Dies kann nur geschehen, wenn der Körper genug Silberionen besitzt. Deshalb wird auch in der neuesten Krebsforschung immer wieder von positiven Erfolgen durch kolloidales Silber berichtet. Wenn ausreichend Silber im Körper vorhanden ist, entdifferenzieren sich Krebszellen. Ist nicht ausreichend Silber vorhanden, wachsen die Krebszellen weiterhin an. Kolloidales Silber kann dem Körper auf diese Weise das Silber geben, das ihm fehlt.

Es muss jedoch beachtet werden, dass in der Krebsforschung noch viel experimentiert wird, vor allem was Stammzellen betrifft. Es gibt also Beispiele, in denen kolloidales Silber eine positive Auswirkung auf solche Krankheiten erzielt hat, jedoch gibt es noch nicht ausreichend Hintergründe um dies genau zu erklären.

Kolloidales Silber bei HIV

Vorweg muss eins gesagt sein: Der HI-Virus ist bis heute nicht heilbar, das schafft auch kolloidales Silber nicht. Genau aber aus diesem Grund sollte Nichts unversucht bleiben. Es existiert allerdings eine Vermutung, dass kolloidales Silber die Viren der Krankheit abtöten kann, dies gelingt zumindest im Reagenzglas. Der Betroffene kann damit zwar (noch) nicht geheilt werden, es gibt aber immer wieder Hoffnung und Beispiele, dass kolloidales Silber den Ausbruch der Krankheit hinauszögern kann. Außerdem stärkt kolloidales Silber das geschwächte Immunsystem und sorgt dafür, dass andere Krankheiten, die den Betroffenen das Leben zusätzlich erschweren, weniger häufig auftreten.

Doch kolloidales Silber schafft nicht nur bei den eben aufgeführten Beispielen positive Auswirkungen und Hoffnung. Wie HIV gibt es weitere Erkrankungen, bei deren Bekämpfung kolloidales Silber vorteilhaft und unterstützend wirkt, seine exakte Vorgehensweise und Funktion jedoch noch nicht geklärt werden konnte.

Anwendungsbereiche von kolloidalem Silber

Kolloidales Silber kann bei einer Vielzahl von Beschwerden und Erkrankungen angewendet werden und ist gut für die Gesundheit. Hier ist eine ausführliche Liste der Krankheiten und Anwendungsbereiche, in denen Betroffene positive Erfahrungen mit Silberwasser gemacht haben.

  • Kolloidales Silber bei Infektionskrankheiten bei Menschen und Tieren:
    • Bakterielle Infektionen
    • Virusinfektionen
    • Gegen Bakterien im Allgemeinen (Viren, Parasiten, Pilze und Pilzsporen)

Kolloidales Silber hat eine keimtötende Wirkung und bekämpft Bakterien, Viren, Parasiten, Pilze und Pilzsporen und kann bei bakteriellen sowie Virusinfektionen eine bemerkenswerte Leistung erbringen.

  • Kolloidales Silber bei Hautkrankheiten:
    • Akne und Mitessern
    • Dermatitis
    • Rosacea
    • Hausausschläge
    • Diverse Herpesarten (Herpes simples, Gürtelrose)
    • Furunkel
    • Hautkrebs
    • Ekzeme
    • Lepra
    • Pest
    • Geschwüre, Eiterbeutel und Eiterfluss
    • Hautpilz
    • Hautkrebs
    • Tuberkulose
    • Warzen
    • Feigenwarzen

Kolloidales Silber fördert die Regeneration von Haut, Gewebe und Kochen. Es unterstützt außerdem die Wundheilung bei kleineren Kratzwunden oder größeren offenen Wunden, wie Schnittverletzungen oder Schürfwunden.

  • Kolloidales Silber bei Entzündungen des Auges:
    • Bindehautentzündung
    • Augenlidentzündung
    • Tränensackentzündung
    • Hornhautentzündung

Kolloidales Silber schädigt selbst empfindliche Stellen des Körpers, wie das menschliche Auge, nicht. Die Produkte können hier ebenfalls angewendet werden und sie beruhigen und linderen den Schmerz.

  • Kolloidales Silber bei Entzündungen der Ohren:
    • Ohrinfektionen
    • Entzündungen des Gehörgangs
  • Kolloidales Silber Im Mundbereich:
    • Zahnfleischbluten
    • Zahnfleischwunden
    • Wunden im Mund
    • Mundgeruch

Kolloidales Silber kann inhaliert werden, es ist dabei nicht schädlich für den Menschen. Es desinfiziert und besänftigt die Wunde.

  • Kolloidales Silber bei Entzündungen der Atemwege
    • Husten bei Erkältung
    • Keuchhusten
    • Halsschmerzen durch Hals-, Rachenentzündung
    • Bronchitis
    • Mandelentzündung
    • Rhinitis (Schnupfen)
    • Nasenschleimhautentzündung
    • Pleuritis (Rippenfellentzündung)
    • Pneumonie (Lungenentzündung)
  • Kolloidales Silber bei Anwendung im Urogenitaltrakt (Harn- und Geschlechtsapparat)
    • Blasenentzündung
    • Tripper (Samenfluss)
    • Syphilis
    • Nebenhodenentzündung
    • Prostatabeschwerden
    • Leukorrhoe (Scheidenausfluss)
    • HIV
  • Kolloidales Silber im Verdauungstrakt (Magen- und Darmerkrankungen)
    • Durchfall
    • Magenschleimhautentzündung (Gastritis)
    • Infektionen durch Salmonellen
    • Dickdarmentzündung
    • Störungen der Darmflora
    • Bandwurm
    • Dysenterie (Ruhr)
  • Außerdem erzielt kolloidales Silber Erfolge bei:
    • Insektenstiche und Zeckenbisse
    • Haarausfall und juckender Kopfhaut
    • Nagelpilz und Fußpilz
    • Schuppenflechten
    • Diabetes

Außerdem kann kolloidales Silber das Immunsystem stärken, die Gesundheit im Allgemeinen fördern und dem Körper etwas Gutes tun, indem man ihn zum Beispiel entgiftet. Kolloidales Silber findet seine Anwendung also darüber hinaus bei:

  • Erkältungen (Husten wie Schnupfen)
  • Förderung von Zellwachstum
  • Körperentgiftung
  • Muskelbeschwerden bzw. Gelenkschmerzen

Auffällig an dieser Liste ist, dass kolloidales Silber eine positive Auswirkung auf einige Infektionskrankheiten hat, bei denen sonst Antibiotika eingesetzt würden. Zu den am häufigsten verordneten Antibiotika gehört Amoxicillin – es wird bei Entzündungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich empfohlen. An dieser Stelle bietet sich die Möglichkeit, der jeweiligen Krankheit mit Silberwasser den Kampf anzusagen.

Auch bei grippalen Infekten verschreiben Ärzte oft Antibiotika. Doch Antibiotika verlieren ihre Wirkung bei der Grippe, da diese durch Viren und nicht durch Bakterien ausgelöst werden. Antibiotika wirken nicht gegen Viren, demnach ist hier eine Einnahme zwecklos. Außerdem dürfte bekannt sein, dass der menschliche Körper bei einer zu häufigen Einnahme von Antibiotika eine Resistenz gegen sie entwickelt. Auch bei gewöhnlichen Grippen kann es also ratsam sein, kolloidales Silber dem Antibiotikum vorzuziehen und diese so auf eine natürliche Weise zu bekämpfen. Da kolloidales Silber ebenfalls positive Auswirkungen auf das Immunsystem und die Gesundheit im Allgemeinen hat, könnte es hier also die perfekte Wahl darstellen.

Kolloidales Silber und seine Wirkung in der Medizin ist bereits seit der Antike bekannt

Dass Silber nicht nur für die Herstellung von Schmuck oder Gebrauchsgegenständen genutzt werden kann, ist wurde bereits in der Antike bewiesen. Ein indischer Arzt namens Charaka, der Begründer der ayurvedischen Medizin, hat demnach schon damals erkannt, dass kolloidales Silber zur therapeutischen Nutzung angewendet werden kann und gut für die Gesundheit ist. Doch nicht nur in Indien, auch in Ägypten, Rom oder China war die heilende Wirkung des kolloidalen Silbers bereits bekannt.

So hat man in China Akkupunkturnadeln aus Silber hergestellt, damit sich die Wunde nicht infiziert, in Ägypten hat man Silber in Pulverform eingesetzt, in Wasser aufgelöst und dieses Gemisch als innere Anwendung gegen Wunden eingesetzt, und auch in anderen Regionen wurde Silber als Desinfektionsmittel angewendet. Schon Hippokrates, der Vater der Medizin, lehrte, dass Silber Wunden heilen und Infektionen kontrollieren kann.

Einige weitere Entdeckungen, die die vielseitigen Möglichkeiten der Anwendung von Silber beweisen, wurden im Mittelalter gemacht. Hier erlangte kolloidales Silber und seine Anwendung eine hohe Wertschätzung hinsichtlich Blutreinigungen oder Herzkrankheiten, und es wurde tatsächlich auch gegen Mundgeruch eingesetzt. Paracelsus verwendete Silber, um Quecksilber aus dem Körper zu leiten – kolloidales Silber bei einer Entgiftung des Körpers anzuwenden, ist also ebenso keine Modeerscheinung der Neuzeit. Auch im Mittelalter waren die Anwendungsarten vielseitig und die Bedeutsamkeit von Silber ist erneut stark angestiegen. Später wurde medizinisches Silber ebenso gegen Epilepsie oder Syphilis eingesetzt, weiterhin fanden Salben und Cremes aus Silber nun ihre äußerliche Anwendung, etwa in der Behandlung gegen Hämorriden oder Hautausschläge.

In der Neuzeit kamen schließlich erneut neue Anwendungsbereiche hinzu. Zusätzlich zu den bereits bekannten inneren und äußeren Anwendungen, wurde kolloidales Silber nun auch bei gravierenderen Wundbehandlungen eingesetzt. Im 18. Jahrhundert plädierte man darauf, dass medizinisches Silber bei Augenentzündungen wahre Wunder wirkt, und erkannte, dass es bei Brandwunden und Transplantationen der Haut ebenso hilfreich ist.

Die kolloidale Form von Silber wird vor allem seit der Mitte des 20. Jahrhunderts als wirksames Heilmittel angesehen. Erneut wurde kolloidales Silber erfolgreich zur Bekämpfung gegen verschiedene Infektionen am Auge eingesetzt, darunter gegen ein Hornhautulkus, eine Augenlidentzündung oder eine Dakryozystitis (Tränensackentzündung). Außerdem erwies sich kolloidales Silber schon damals als ein Mittel, das eine effektive Behandlung gegen das Kindbettfieber, Epididimytis (Nebenhodenentzündungen), Blutvergiftungen und weitere infektiöse Krankheiten ermöglicht.

Vom Anfang bis hin zur Mitte des 20. Jahrhunderts nahmen schließlich zehntausende von Menschen kolloidales Silber zu sich und mehrere Millionen Dosen wurden intravenös verabreicht. In der Geschichte der Medizin hat sich Silber als ein wichtiger therapeutischer Wirkstoff erwiesen, vor allem bei Infektionskrankheiten und bei Wundinfektionen in der Chirurgie. Das Risiko-Leistungs-Verhältnis ist dabei durchweg positiv, es gibt eine sehr große Zahl an Möglichkeiten zur Anwendung und nur erstaunlich wenige Risiken oder Nebenwirkungen.

Hat kolloidales Silber Nebenwirkungen?

Bei einer so großen Vielzahl an Möglichkeiten der Anwendung und positiven Auswirkungen auf die Gesundheit, fragt sich natürlich, ob das Wunderwasser auch negative Aspekte wie Nebenwirkungen mit sich bringt.

Zunächst einmal muss hier ein Hinweis an die Allergiker unter uns ausgesprochen werden, denn es gibt Menschen, die an einer Silber-Allergie leiden. Hier gilt oberste Vorsicht und es sollten auf kolloidales Silber verzichtet werden, da sonst allergische Reaktionen auftreten können – und damit ist schließlich keinem geholfen.

Nun der positive Aspekt für alle anderen: Dass kolloidales Silber Nebenwirkungen hervorruft, ist sehr, sehr unwahrscheinlich.

Dennoch gibt es sie bei fast jedem wirksamen Mittel. Die „bekannteste“ Nebenwirkung von kolloidalem Silber ist die Argyrie und bezeichnet eine Grauverfärbung der Haut. Es handelt sich dabei um eine irreversible Erkrankung, und kann mitunter an einer Silberzufuhr durch Medikamente, Kosmetika, Silbersalz oder kolloidalem Silber liegen. Kolloidales Silber muss aber nicht zwangsweise der Auslöser für eine Argyrie sein. Etwa können Menschen, die in der Metallindustrie arbeiten, in Kontakt mit Silberstaub kommen, oder etwa Menschen im Fotolabor mit Silbersalzen.

Dazu muss gesagt werden: Menschen, die an einer Grau- oder Blauverfärbung der Haut erkranken, haben jahrelang und somit viel zu viel kolloidales Silber zu sich genommen. Deshalb sollte den Schauergeschichten, die über aufgrund kolloidalen Silbers an Argyrie erkrankten Menschen erzählt werden, nicht zu viel Beachtung geschenkt werden.

Kolloidales Silber kann außerdem das Nervensystem beeinflussen, da sich Silber dort ansammelt. So kann es zu Nebenwirkungen wie Krämpfen, Bauchschmerzen, Schwindel oder Geschmacksstörungen kommen. Diese Symptome tauchen allerdings äußerst selten auf – außerdem muss hierbei beachtet werden, dass diese Nebenwirkungen bei nahezu jedem Medikament auftreten können. Zum Beispiel können selbst Kopfschmerztabletten im äußerst seltenen Fall (oder bei Überdosierung) Kopfschmerzen verursachen.

Grundsätzlich gilt: Dosierungsempfehlungen müssen eingehalten werden, außerdem darf kolloidales Silber (wie auch die meisten anderen Medikamente) nicht jahrelang eingenommen werden. Wird dies befolgt, treten Nebenwirkungen so gut wie nie auf.

Hat kolloidales Silber positive Auswirkungen auf den Geist eines Menschen?

Für eine Untersuchung, die das Glück und den Geist eines Menschen betrifft, können nur schwer Beweise erbracht werden. Trotzdem lässt sich die Vermutung aufstellen, dass das kolloidale Wasser auch positiv auf die geistige Entwicklung eines Menschen wirkt.

Hält man sich vor Augen, dass das Nervensystem bzw. der Informationsfluss im menschlichen Körper durch elektrisch polarisierte Zellen erfolgt, ist diese Annahme gar nicht unwahrscheinlich. Die elektrische Polarisierung des Silberpartikels und die Frequenz seines magnetischen Feldes, die sich negativ auf Krankheitserreger auswirken, könnte ebenfalls unseren Informationsfluss beeinflussen – allerdings positiv.

Belebt kolloidales Silber den Geist? Was passiert im menschlichen Körper, wenn sich ein Mensch müde, schlapp oder energielos fühlt? Etwas scheint den Menschen zu blockieren. Eine Zufuhr von Silberwasser könnte diese Blockade aufheben, indem sich die elektrisch polarisierten Silberpartikel auf die elektrisch polarisierten Zellen des Körpers auswirken. Silber ist immerhin eines der Materialien, die am besten leitfähig sind. Hier schweben die Partikel nicht im Körperwasser, um die Zellen der Erreger zu bekämpfen, sondern um unsere positiven Zellen zu erregen und zu elektrisieren. Es würde eine Art Ladungsausgleich stattfinden und der menschliche Körper neu angetrieben und von den Teilchen „geleitet“ werden. Wie bei körperlichen Krankheiten eine Heilung stattfindet, so würde auch hier ein Heilungsprozess, einer des Geistes, stattfinden.

Ob kolloidales Silber tatsächlich spirituelle Eigenschaften mit sich bringt, ist bisher nicht bewiesen. Trotzdem trifft man bei genauerer Recherche im Internet auf einige Menschen, die ihre Erfahrungen mit dem Wundermittel namens kolloidales Silber teilen. Sie berichten nicht nur darüber, wie sie mit kolloidales Silber ihre Grippe, Akne oder Warzen erfolgreich bekämpft hat, sondern auch darüber, dass sie sich nach der Einnahme von kolloidalem Wasser im wahrsten Sinne des Wortes energiegeladen fühlen.

Silberwasser oder Wunderwasser? Positive Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele oder doch nur auf den Körper? Das muss jeder für sich selbst herausfinden.

Fazit

Dass uns Silber in der Geschichte der Medizin schon so lange bekannt ist, hat also seinen Grund. Die Wirkung von Silberwasser ist lange bekannt und wurde im Laufe der Geschichte oft bewiesen. Da es so eine große Spannweite an Anwendungsmöglichkeiten mit sich bringt und zahlreiche positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat, sollte kolloidales Silber in keiner Hausapotheke fehlen. Dazu ist nicht einmal ein Gang in die Apotheke notwendig, die Produkte lassen sich ganz einfach im Internet bestellen. Und wer hier auf die Details in der Produktbeschreibung und qualitatives Reinstwasser achtet, kann gar keinen Fehler begehen. Ob als Desinfektionsmittel, zur Behandlung von Hautbeschwerden oder als Entgiftungskur, kolloidales Silber steht Ihnen so mit Rat und Tat zur Seite.

Denn wie schnell kann etwas passieren, wobei kolloidales Silber hilfreich sein kann. Die Kinder spielen zu wild Fußball und ziehen sich eine Schürfverletzung zu, ungünstige Wetterbedingungen reizen das Auge, man wird im Sommer von einer Mücke gestochen – in diesen Fällen ist kolloidales Silber schnell wirksam.

Doch nicht nur für die Hausapotheke, auch für die Reiseapotheke ist kolloidales Silber eine Bereicherung. Auch bei Bekannten hat man sich schnell eine Grippe eingefangen oder die Darmflora hat sich noch nicht an die neuen Gegebenheiten im Ausland gewöhnt und ein störender Virus macht sich bemerkbar, hier erleichtert kolloidales Silber die Reise ungemein. Kolloidales Silber sollte deshalb in jeder Reise- oder Hausapotheke zu finden sein.